Verstellen von Bienenvölkern

Verstellen von Bienenvölkern

Nach wie vor sind die Faulbrut und Sauerbrut, beides zu bekämpfende Tierseuchen, verbreitet. Eine Verschleppung durch den Bienenverkehr ist unter allen Umständen zu vermeiden. Der Bienenverkehr wird in der eidgenössischen Tierseuchenverordnung (SR 916.401) Art. 19a 134 geregelt:

Bienenstände sind durch den Imker nach den Vorgaben der zuständigen kantonalen Stelle mit der Identifikationsnummer zu kennzeichnen. Die Identifikationsnummer muss von aussen gut sichtbar sein.

Bevor ein Imker Bienen in einen anderen Inspektionskreis verbringt, muss er dies dem Bieneninspektor des alten und des neuen Standorts melden. Der Bieneninspektor des alten Standorts führt nötigenfalls eine Gesundheitskontrolle durch.

Das Verstellen von Begattungseinheiten auf Belegstationen muss nicht gemeldet werden. Als Begattungseinheit gilt ein Kunstschwarm mit einer unbegatteten Königin auf Mittelwänden oder Leitstreifen ohne Brut.

Verstellen in andere Inspektionskreise

Mindestens zehn Tage bevor Bienen in einen anderen Inspektionskreis verbracht werden, muss der Imker dies dem Bieneninspektor des alten sowie des neuen Standorts schriftlich melden. Die Meldepflicht gilt sowohl für Wanderungen als auch für Handänderungen. Der Bieneninspektor des alten Standorts führt nötigenfalls eine Gesundheitskontrolle durch. Dies ist abhängig von den Vorgaben des Zielstandortes (Bieneninspektor des Zielstandortes).

Das Verstellen aus Sperrgebieten und das Verstellen in Sperrgebiete ist verboten. 

Das Verbringen von Begattungseinheiten auf Belegstationen muss nicht gemeldet werden. Über die aktuellen Sperrgebiete gibt der Bieneninspektor oder die Homepage (GIS) des jeweiligen Kantons Auskunft.

GIS Kanton Zürich  

Meldung über App: BeeTraffic

Am einfachsten erfolgt die Meldung des Verstellen der Bienenvölker über die App «BeeTraffic».

Darin können die Anzahl Völker, der Ausgangsstand und der Zielstand, sowie das Verstelldatum eingegeben werden, dann werden die betroffenen Bieneninspektoren automatisch informiert und melden dem Imker per Mail zurück, ob die Verstellung möglich ist.

In jedem Fall ist die Rückmeldung der Bieneninspektoren abzuwarten. Darum ist es hilfreich und zweckmässig eine Verstellung ca. 5 Arbeitstage vor dem geplanten Verstelldatum zu melden!