Imkerthemen

Apinella 2021: Schweiz bleibt frei vom Befall des Kleinen Beutenkäfers

Die Schweiz ist auch 2021 frei vom Befall des Bienenschädlings Kleiner Beutenkäfer. Mit dem Früherkennungprogramm Apinella waren schweizweit zwischen Mai und Oktober 2021 alle 14 Tage die Bienenstände von Sentinel-Imkerinnen und –Imker kontrolliert worden.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Mit Apinella soll ein möglicher Eintrag des Bienenschädlings Kleiner Beutenkäfer in die Schweiz rechtzeitig erkannt werden. Im Jahresbericht 2021 wurden die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Beurteilung von Apinella 2021
In keiner der Kontrollen wurden verdächtige Käfer gefunden. Bei unveränderter Meldedisziplin und mehr Sentinel-Imkern mit ≥8 gemeldeten Kontrollen ist die Aussage des Früherkennungsprogramms Apinella 2021 als sicher zu bewerten. Die Schweiz konnte mit dem Früherkennungsprogramm Apinella 2021 aufzeigen, dass die Bienen in der Schweiz im Herbst 2021 frei vom Befall des Kleinen Beutenkäfers waren.

Ausblick Apinella 2022
Die Bedrohungslage ist unverändert relevant. Der Kleine Beutenkäfer kommt in der Provinz Reggio Calabria endemisch vor. Seit Anfang des Jahres wurden 10 Fälle gemeldet. Aufgrund der unveränderten Gefahrenlage wird das Früherkennungsprogramm Apinella auch im nächsten Jahr durchgeführt. Von Mai bis Oktober 2022 werden wiederum rekrutierte Sentinel-Imkerinnen und - Imker ihre Bienenstände alle 2 Wochen kontrollieren und die Resultate der Kontrollen an das zentrale Datawarehouse des BLV melden.

Bericht Früherkennungsprogramm Apinella 2021 (PDF, 1 MB, 06.12.2021)

Quelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Tags: parasiten